Kinofilm "Am Ende wird alles sichtbar"

1964 Nach Jahrzehnten kehrt Josef in seine Heimatstadt zurück, um nach seiner Jugendliebe zu suchen. Ist sie noch am Leben? Wird sie ihn erkennen? Kann alles wieder so werden wie früher? Die Poesie einer lebenslangen Liebe, getrübt von einer giftigen politischen Stimmung, die durch eine mysteriöse Mordserie angeheizt wird. Und die Täter sind immer die gleichen – von Generation zu Generation.

Im Jahr 2023 wird Dimitar voraussichtlich seine erste Sprechrolle und eine aufregende Gruppentanzchoreografie in einem Film zeigen, dessen Vorbereitungsphase mehr als 6 Monate dauerte. Der Film, der auf der großen Leinwand gezeigt wird, porträtiert eine Welt voller Geheimnisse, Intrigen und politischer Spaltung. Die Tanzszenen spielen in zwei Dimensionen: in der Jugend des Protagonisten und im späteren Alter.  Die Choreografien in diesem meisterhaften Film sind vielfältig, traditionell, dynamisch und besonders unterhaltsam. Dank eines exzellenten Teams von 40 Tänzerinnen und Tänzern unter der Leitung von Dimitar sind herausragende Tanzstücke entstanden, die nicht nur das Drama des Films unterstützen, sondern dem Publikum auch eine neue Welt eröffnen.

Dimitar’s Rolle in den Tanzszenen ist für den Gesamtkontext des Films von entscheidender Bedeutung.  Einen Spannungsbogen für einen Film zu schaffen, ist eine anspruchsvolle und komplexe Aufgabe. Die Tanzszenen dienen als Kontrast zwischen den grausamen Morden des Protagonisten und der unverbrüchlichen Liebe der Hauptfiguren. Mein Ziel war es, eine Choreografie zu kreieren, die die Festlichkeit menschlicher Beziehungen zelebriert.  Die Idee für die Choreografie entstand aus dem Wunsch, die Schönheit menschlicher Beziehungen zu zeigen.

Der Entwicklungsprozess war eine Herausforderung, aber mit der Hilfe des hervorragenden Teams konnte Dimitar die Schwierigkeiten überwinden.  Für den Anfang hat er recherchiert und verschiedene Tanzszenarien erstellt. Bei ihm hat der Besuch eines ähnlichen Volkstanzfestivals geholfen. Auch wenn Stefanin kein großer Fan von Festivals ist, ließ er sich von der Einfachheit der Bewegungen inspirieren und entwickelte das perfekte Tanzstück.

Der Erfolg des Films auf dem deutschsprachigen Markt und weltweit war beachtlich. Die Tatsache, dass er es in die Kinos geschafft hat, ist schon ein großer Erfolg und zeigt das breite Interesse an diesem Genre. Außerdem wurde der Film zur Preisverleihung in Peking eingeladen, was ein voller Erfolg war. Kürzlich wurde er auf dem größten brasilianischen Filmfestival in San Paolo präsentiert, wo alle Kinosäle voll besetzt waren.

 

 

deko 1
2024 © Dimitar Stefanin